Theatertipp: From Medea - Maternity Blues

Ich gehe in letzter Zeit selten in Theatervorstellungen, vielleicht weil mir im Moment ein wenig die Muße fehlt. Umso erfrischender ist es, wenn man dann gleich ein gutes Stück erwischt.

Das ist definitiv der Fall bei Grazia Verasanis “From Medea - Maternity Blues”, durch das TMF Anfang Oktober im Theater …und so fort in der Hans-Sachs-Straße überzeugend auf die Bühne gebracht.


Inszenierter Alltag im Frauenknast; vier Kindsmörderinnen sitzen ein, jede von ihnen hat ihre eigene Überlebensstrategie - und Macken - entwickelt, um mit dem Geschehenen, der Einsamkeit und sich selbst fertig zu werden. Vielleicht nennt man das “leben”. Die Identitäten, die sie von der Boulevardpresse erhalten haben, sind nur die Oberfläche. Die vier Schauspielerinnen - Eileen Schäfer, Sarah Schermer, Christiane Höhn, Judith Gorgass - entfalten viele teils unerwartete Facetten der inhaftierten Frauen und zeigen letztlich, dass Morde nicht von Monstern, sondern von Menschen begangen werden. Ein Aspekt, der allzu oft vergessen wird, weil man Monster von Menschen besser abgrenzen kann. Von Müttern sowieso. Das geschieht im Kopf, dazu braucht man keine Gitter.

Apropos Abgrenzung: Es lohnt sich, einen Platz in der ersten Reihe zu wählen, ohne den Schutzwall einer weiteren Zuschauerreihe vor einem selbst und ohne Versteckmöglichkeiten angesichts einer sehr minimalistischen Bühne. Ich habe die Aufführung als sehr intensiv empfunden und war danach erst mal platt. Ich kann diese Inszenierung uneingeschränkt weiterempfehlen.

Nach den Aufführungsterminen in München war das Theaterensemble mit “From Medea” im Oktober noch im Hamburger Sprechwerk zu sehen. Im November kommt das Stück zurück in unsere Gegend, und zwar:


ins Theater im Römerhof, Garching
Fr. 14.11., Fr. 21.11., So. 23.11., jeweils 20:00 Uhr
ins BOSCO, Gauting
Sa. 15.11., 20:00 Uhr
Ansehen!!



Regie: Evelyn Plank, Dramaturgie: Uta Maiwald

Quelle: http://blog.krefftwerk.net/fundstuecke/244_from-medea